Nach einem Import über XML Datei von Quelle Sibelius ist in Musescore die Midi ZUordnung des Schalgzeugs falsch

• Jan 6, 2019 - 14:38

Die Midi Interpretation in Musescore ist 2 Oktaven verschoben. Siehe screenshot
Instrument "Schlagzeug". Daher werden in der Drum Zeile falsche Schlagwerk Instrumente angesprochen.

Anhang Größe
2019-01-05_19h14_47.jpg 72.55 KB
2019-01-06_13h23_22.jpg 460.29 KB
Hallelujah (Cohen).xml 1.35 MB

Comments

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Das liegt nicht an der Forensoftware. Der Webserver wirft einen 403 bei sogenannten Dotfiles. Einige Steuer-, Konfigurationsdateien für den Webserver fangen mit einem Punkt an, wie z.B. .htaccess, .htpasswd und noch ein paar mehr. Damit die nicht die ganze Welt lesen kann, wird der Webserver so konfiguriert, das er Dateien, die mit einem Punkt beginnen, nicht ausliefert. Und im CMS wird das wohl nicht blockiert, damit man bequem Anpassungen machen kann, ohne erst (s)FTP, ssh, ... zu bemühen.
Grüße
Tux

Antwort auf von tuxan

Der Bug ist eher, dass die Foren Software den upload von "mscz," dateien übehaupt erst erlaubt, das ist eigentlich nie sinnvoll und ein Fehler des Benutzers. Andere Erweiterungen, wie z.B. "mp4" sind dagegen nicht erlaubt (könnten aber gelegentlich sinnvoll sein).

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Die Forensoftware hatte ich (zumindest kann ich mich nicht mehr dran erinnern) noch nicht zwischen den Fingern.
Nach ein bischen recherchieren, glaube ich einen möglichen Grund gefunden zu haben. Die unglückliche Wahl für das Komma an der Dateiendung. Drupal nutzt das Komma als Trennzeichen der Dateiextensions, die erlaubt sind. Und vermutlich wird in der Software das sicherlich gequotete Komma nicht als Teil der Extension betrachtet, sondern prinzipiell als Trennzeichen. Warum auch immer. Die imho einzig brauchbare Lösung wäre, sich von dem unsäglichen Komma zu trennen und z.B. einen Unterstrich in Zukunft zu verwenden (auf keinen Fall ein '-','*','?', etc. Das gibt nur wieder Probleme und unerwartete Ergebnisse bei der Verarbeitung mit REs.
Positiv überrascht war ich bei:
Content-Type: application/x-musescore
Grüße
Tux

Antwort auf von tuxan

Ich denke es ist deutlich zu spät dieses Komma in etwas anderes zu ändern.
Eher noch sollte man MuseScore beibringen auch diese zu öffnen, mit einer entsprechenden Warnung dass es sich um ein Backup handelt und ob das wirklich gewünscht war, insbesondere wenn eine Datei gleichen Namens (halt ohne den führenden Punkt und das angehängte Komma) direkt daneben liegt.
Den Benutzern die manuelle Umbenennung zuzumuten ist jedenfalls nicht der richtige Weg, insbesondere bei Windows ist das nicht völlig trivial.

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Nunja, jetzt mit Version 3.0 wäre ein guter Zeitpunkt gewesen, das zu ändern.
Wirkliche Backupdateien sind die .mscz,-Dateien ja nicht. Die werden zur Laufzeit doch immer wieder aktualisiert (nehme ich jetzt mal an, nachgeprüft habe ich das nicht). Wenn man die so öffnet entsteht entweder ein Zirkelschluß oder es entstehen im Laufe der Zeit Dateien mit mehreren Punkten im Dateinamen und Kommas in der Extension (Im Service habe ich Dinge erlebt, die glaubt man sich selber nicht). Das Öffnen mit Warnhinweis ermöglichen, sollte in einer viertel Stunde gemacht sein, wobei 10 Minuten auf den Inhalt des Textes für den Warnhinweis entfallen würde. Aber einen Menüpunkt "Backupdatei öffnen" oder auch "Aus Backup wiederherstellen" unter dem Menüpunkt 'Datei', das eine Kopie erzeugt, die weder den Punkt noch das Komma im Namen hat, dafür den Zusatz '_restore-YYMMDD' oder in der Art (damit die korrupte Datei nicht überschrieben wird) erachte ich als sinnvoll.
Ja, und wie zeitraubend Windows bei Kleinigkeiten sein kann, muß ich wegen der Ignoranz der Hersteller etlicher Musikinstrumente und --equipment gegenüber Linux regelmäßig feststellen.
Grüße
Tux

Merkwürdig. Am einfachsten ist die Ursache zu klären durch einen Blick in eine Kopie Deiner Sibelius-MIDI-Datei, etwa mit Sekaiju: https://openmidiproject.osdn.jp/Sekaiju_en.html . Auch, wenn MIDI instrumentale Aktivitäten notiert, gibt es Freiheiten. Am besten weiterführend die Drumnoten in Musescore heruntertransponieren. MIDI-Datei erzeugen, und beide vergleichen.

MIDI-Exporte aus zwei Quellen sind praktisch nie gleich.

P.S.: Aus praktischen Gründen genügt es auch, vielleicht jeweils nur ein paar Takte als MIDI zu exportieren, ohne weitere Instrumente.

Do you still have an unanswered question? Please log in first to post your question.