Bin sehr enttäuscht von dem ganzen Musescore-Projekt.

• Nov 14, 2019 - 17:15

Ich frage mich, wozu ich immer wieder auf Fehler hinweise, wenn diese dann doch über Versionen hinweg nicht korrigiert werden; z.B. die Kompatibilität zu Dateien aus Version 2, wo immer noch falsche oder gar keine Formatvorlagen zugewiesen werden. Oder dass z.B. der Capo einem einzelnen Notensystem zugeordnet werden sollte und nicht der ganzen Partitur.
Viele andere Kleinigkeiten, die ich so berichtet habe, habe ich noch nicht überprüft, weiß auch gar nicht mehr alle auswendig, aber vermutlich wurde auch da nichts gemacht.
Und jetzt, in der allerneuesten Version, funktionieren die Abstandhalter zum unteren Seitenrand nicht mehr, also ein Rückschritt zu vorherigen Version. Wenn das nicht echt super ist!!!

Zum Beginn meiner Musescore-Zeit habe ich gleich mal ordentlich gespendet und mir vorgenommen, das immer wieder zu tun, aber angesichts der überaus mangelhaften Weiterentwicklung des Programms werde ich das schön bleiben lassen. Offensichtlich besteht kein Wille, das Programm zu perfektionieren, denn anders ist das Negieren meiner Berichte nicht zu interpretieren. Was kann denn einem Programmierer besseres passieren, als Kunden zu haben, die ihn auf seine Fehler aufmerksam machen und noch dazu sonstige Verbesserungsvorschläge präsentieren. Wenn nicht das Programm gratis wäre, müsste ich ja für meine Mitarbeit sogar etwas verlangen.
Aber wenn Geld das Problem ist, dann wäre ich sogar bereit für die Korrektur von mich besonders störenden Programmfehlern etwas zu bezahlen, wenn das eine Motivation wäre, mehr auf meine Beobachtungen einzugehen.

Es bleibt also nur zu hoffen, dass wenigstens das mit dem Abstandhalter möglichst rasch repariert wird, dann so verliert das Programm viel an Wert, für mich halt.
Aber wahrscheinlich wird nun mal als erstes wieder behauptet, dass der Fehler nicht nachvollzogen werden kann und nur bei mir auftaucht.

Schöne Grüße


Comments

Wie bereits in https://musescore.org/de/node/297087 geschrieben funktioniert dieser Abstandhalter schon länger nicht, in 3.0 nicht, wurde in 3.0.5 repariert und war in einer späteren Version wieder kaputt. Er ist jedenfalls nicht erst in 3.3.2 kaputt gegangen, sondern sicher schon mindestens in 3.2.3. Das Problem ist bekannt, nachvollziehbar und wird auch irgendwann repariert werden, siehe #281253: Staff spacer down doesn't work at page bottom.

Nicht alles was du bisher berichtet hast ist wirklich ein Bug, einiges mag einer sein, ist aber nicht nachvollziehbar, kann daher nicht repariert werden, anderes ist bereits gefixt order ein bekanntes offenes Problem. Letztere konkurrieren mit anderen offenen Problem um die eher rare Ressource eines verfügbaren, befähigten und an diesem Problem interessierten freiwilligen Programmierers, mit Aussagen wie deiner hier wirst du diese eher demotivieren.

Woher du die Erkenntnis einer überaus mangelhaften Weiterentwicklung des Programms und kein Wille, das Programm zu perfektionieren nimmst, ist mir völlig unklar, soviel und so schnell wie in den letzten beiden Jahren hat sich MuseScore vorher nie weiterentwickelt.

Natürlich sind die Entwickler darauf angewiesen auf Fehler hingewiesen zu werden, aber eben auch darauf, dass diese nachvollziehbar sind. Das sind im Übrigen zum weit überwiegenden Teil Freiwillige, die kostenlos und in ihrer Freizeit an MuseScore entwickeln (es gibt da zur Zeit nur 2 Ausnahmen).

Wenn ich mal so zusammenaddiere wieviel Zeit ich schon in MuseScore investiert habe (Hilfe in Forum, Übersetzung von Programm und Handbuch, Programmierung, Mentor für GSoC Studenten etc.), könnte ich damit gleich mehre lebenslängliche Sibelius und Finale Abos locker finanzieren.
Kostenlos ist eben nicht umsonst...

Ich bin ehrlich gesagt von deiner Aussage hier enttäuscht.
Ich denke meine Konsequenz daraus sollte sein deine Posts in Zukunft zu ignorieren.

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Es tut mir natürlich leid, wenn ich dich beleidigt habe, aber du musst schon auch mich und all die anderen Anwender verstehen. Wir verlassen uns auf euer Programm!!
Ihr stellt Musescore als das "beste" Notationsprogramm vor, was in einigen Bereichen ja auch stimmen mag, aber eben bei weitem nicht in allen, und dann kommen z.B. beim Importieren solche Ergebnisse heraus, wie mit der angehängten Partitur. Importiere doch selbst einmal diese Datei in die neueste Musescore-Version und sieh dir dann die Auszüge an. Abgesehen von den fehlenden Textvorlagen ist auch die Grafik nur in einem Auszug zu finden.
Auch das Befolgen des Hinweises beim Öffnen der Datei, dass man am besten alle Werte auf Ausgangsposition stellen soll, kann sehr fatal sein. Hier muss man auf jeden Fall Nein wählen.
Ich habe mindestens 200 solcher Partituren mit jeweils einer Reihe von Auszügen und ich kann sie alle nur mit Musescore 2 bearbeiten, wenn ich nicht pro Datei eine Menge Bearbeitungszeit investieren möchte.

Die Kompatibilität zu alten Versionen sollte euch und allen Programmierern heilig sein. Alles Andere ist eine Zumutung für den Anwender, denn dieser will sich nicht mit dem Programm an sich befassen, sondern mit seiner Arbeit.

Ich bin selbst natürlich kein Programmierer, aber ganz ahnungslos bin ich trotzdem nicht. Ich habe immerhin vor vielen Jahren einmal mich ausschließlich mit Access-Programmierung befasst und einige Datenbanken für meine kleine Firma selbst programmiert. Mir ist einerseits schon klar, was für eine riesengroße Arbeit das Programmieren eines umfangreichen Programms bedeutet; mir ist aber auch klar, dass sich ein einmal erstellter Programmcode nicht von selbst wieder verändern kann. Wenn es also so viel zu tun gibt bei euch, warum verändert ihr dann immer wieder bereits funktionierenden Code? Mir ist unbegreiflich, wie etwas in der einen Version funktionieren kann und in der nächsten dann nicht mehr. Von selber und zufällig geschieht das jedenfalls nicht.

Ich höre immer wieder als erklärende Antwort, dass dies oder jenes seit Jahren ein bekanntes Problem sei. Na super! Was hat der Anwender von dieser Erkenntnis?

Vielleicht könntet ihr die Wichtigkeit der anstehenden Probleme neu bewerten und vermehrt wirkliche Fehler des Programms abarbeiten anstatt neue zu kreieren?

Eine harte Kritik ist oft schwer zu ertragen und es gibt Menschen, die davon sogar krank werden. Sie kann aber auch zu tiefgreifenden Veränderungen im positiven Sinne führen. Das jedenfalls wünsche ich dir und euch allen. Die beleidigte Leberwurst zu spielen wird dich jedenfalls nicht weiterbringen.

Versöhnliche Grüße
Günther

Anhang Größe
Nach dem Rodeln.mscz 465.5 KB

Antwort auf von Guenther.Radlherr

Als dankbarer langjähriger Anwender dieses kostenlosen Programms kann ich über die destruktive Form deiner Beiträge nur immer wieder den Kopf schütteln. Da kann ich Jojo nur ermutigen, diese einfach zu ignorieren. Und dir Günther empfehle ich einige Millionen in ein Programmierteam zu investieren, das dir eine solche Anwendung nach deinen Wünschen erstellt.

Antwort auf von Guenther.Radlherr

Ich fühle mich ausdrücklich nicht beleidigt (sondern enttäuscht über deine meines Erachtens ungerechte und ungerechtfertigte Kritik) und widerspreche der Anschuldigung "beleidigte Leberwurst". Es ist eher Du der den Eindruck erweckt darüber beleidigt zu sein, dass deine Bug Reports nicht so behandelt werden, wie Du es gerne hättest.

Jedes nicht triviale Programm enthält Fehler, das lernt jeder Programmierer in seinen ersten Tagen.
Jede Änderung an einem Programm birgt die Gefahr neue Fehler einzubauen oder alte Fehler 'wiederzubeleben' (Regression). Das ist sicher ärgerlich, aber im 'wahren Leben' unvermeidbar. Wieso dir das unbegreiflich ist, ist wiederum mir unbegreiflich. Ein Projekt wie MuseScore ist ziemlich komplex, Änderungen an einer Zeile in einer Datei kann durchaus, und völlig unerwartet, zu Problemen an völlig anderer Stelle führen.
Solche Fehler zu berichten ist gut und notwendig, allerdings zu erwarten, dass diese binnen Tagen repariert werden (Zitat: ich hoffe nur, dass es schon morgen ein neues Update gibt, wo das korrigiert wird.) ist vollkommen unrealistisch, da musst du dringend an deiner Erwartungshaltung arbeiten. Und am Ton, mit dem du diese verlangst. In meinem Job kann ich mir die Kunden, mit denen ich mich rumschlagen muss, nur sehr begrenzt aussuchen, die zahlen letztendlich meinen Lebensunterhalt. Hier jedoch habe und genieße ich diese Freiheit...
Selbst dass ein berichteter Fehler überhaupt behoben wird, ist kein Recht, dass dir zustehen würde. Nicht bei einem Programm, dass dir kostenlos zur Verfügung gestellt wird und einen solchen Anspruch im Übrigen in den Lizenzbedingungen ausdrücklich ausschließt.
Die Wichtigkeit von berichteten Fehlern wird beachtet, kategorisiert und priorisiert, allerdings deckt sich da nicht notwendiger Weise deine Sicht der DInge mit der der Entwickler. Es ist zwar verständlich, dass jeder die von ihm berichteten Fehler für die allerwichtigsten der Welt empfinden, diese Meinung muss man aber nicht teilen.

MuseScore 1,x, 2.x und 3.x können gleichzeitig auf einem Computer installiert sein und gleichzeitig laufen, das ist auch meine Empfehlung. Neue Partituren sollten mit der jeweils neuesten Version erstellt werden, kleinere Änderungen an alten Partituren sind in aller Regel deutlich einfach mit der jeweiligen alten Version zu bewerkstelligen. Alte Partituren mit neueren Version zu bearbeiten führt praktisch immer zu einem mindest leicht anderen Aussehen, dann in der Regel besser. Aber je massiver man in der alten Version von den Voreinstellungen für's Layout abgewichen ist, desto massiver und häufig eben auch schlechter sind die Auswirkungen in der neueren Version. das war beim Umstieg von 1.x zu 2.x so, ist beim Umstieg zu 3.x so und wird, wenn es denn jemals dazu kommen sollte wohl auch bei ein Umstieg zu 4.x so sein.

Wie auch immer, deine Partitur hier scheint tatsächlich eine Fehler in MuseScore 3 offenzulegen, so verlieren aus mir derzeit unerfindlichen Gründen die Texter, Composer, Partname Texte ihren Text Stil oder vertauschen ihn. Sehr merkwürdig, aber in 10 Minuten repariert. Weitere Layout-Probleme konnte ich nicht entdecken.

Edit: es handelt sich hier um den von dir in #286144: No or wrong text styles assigned to subtitle, composer, lyricist, name of the part in parts of scores imported from MuseScore 2 berichteten Fehler.
Deine Bemerkung dort, Es wäre langsam Zeit den Fehler auszubessern, anstatt ständig darüber zu schreiben. Wozu berichtet man eigentlich Fehlerbeobachtungen? Um das Programm zu verbessern oder um Stoff zum Diskutieren zu haben? trägt sicher nicht zur Motivation bei, das tatsächlich auch zu tun.
Oder es ist gar ein Duplikat von #285434: Certain 2.x frame texts imported with no style, resulting in wrong size etc.

Anhang Größe
NACH_DEM_RODELN-3.mscz 428.37 KB

Do you still have an unanswered question? Please log in first to post your question.