Notenwerte ändern und damit den Rest der Partitur verschieben

• 23. Feb 2010 - 20:14

Hallo Ihr,

wenn ich Notenwerte ändere, versucht MuseScore 0.9.5 das durch Einfügen von Pausen bzw. Löschen der darauffolgenden Note im Takt zu lösen. Das is meistens ja auch gewollt.

Was tue ich aber, wenn ich Notenwerte so verändern möchte, dass sich alle folgenden Noten (bis zum Ende des Stückes) dadurch verschieben sollen (also z.B. beim Ändern einer Halben Note in eine Viertel Note kein Einfügen einer Pause erfolgen soll, sondern das ganze Stück soll um 1/4 Note "kürzer" werden). Geht das überhaupt?

Vielen Dank für jeden Tipp!


Comments

Das Einfügen/Löschen von Zeitabschnitten ist z.Z. nur auf Taktebene möglich. Wenn das Einfügen/Löschen einzelner Noten notwendig wird, dann ist auch IMHO etwas grundsätzlich falsch gelaufen, da dadurch die komplette rhytmische Struktur durcheinander gerät.
Trotzdem ist dieses Feature für die übernächste Version geplant.

Als "workaround" ist es möglich, via Kopieren/Einfügen beliebige Bereiche zu verschieben.

Antwort auf von werner

Vielen Dank, Werner. Dann weiß ich, dass ich im Moment nicht weiter nach diesem Feature suchen muss :-)

Hintergrund für meinen Wunsch ist, dass ich das Programm mit Kindern zu Lernzwecken einsetze.

Es hat sich herausgestellt, dass es aus Kindersicht schwierig ist, gleichzeitig die Notenhöhe und ihre Länge zu erfassen. Daher wollte ich die Kinder zuerst die Melodie (einfach in Vierteln) schreiben lassen, dann anhören, dann entdecken, wo die Tonlänge noch nicht stimmt, und dann die Notenwerte anpassen...

Aber macht nichts; dann mache ich das im Moment anders und freue mich auf die übernächste Version.

Das Programm ist einfach klasse!!!

Ahh super, da finde ich gerade dass das für mich wichtige Feature des Ripple Edit kommen soll. Wichtig z.B. beim Transkribieren: Immer wieder mal merkt man dass man doch einzelen Notenwerte nicht ganz richtig hinbekommen hat die Linie aber eigentlich stimmt. Gerade dann will man schon mal Notenwerte verändern um alles wieder passig zu bekommen und dann hindert es sehr wenn lauter Lücken entstehen weil Pausen aufgefüllt werden statt den Rest einfach heranzuholen. Da freue ich mich schon drauf. Heißt nächste Version 1.1 oder 2.0 (weil die wird ja wohl noch recht lange nicht kommen oder?)

Hallo, guten Abend!

Wir haben 2015 und ich habe das gleiche Problem, dass ich den Takt nachträglich nicht ändern kann, die Noten aus dem nächsten Takt "rutschen nicht nach".
Da ich vom E-Piano auf den PC eingebe, erscheint mir die Eingabe der Notenfolge und die anschließende Vergabe der Notendauer und das Einfügen der Pausen effektiver, als innerhalb der Takte ständig die Notenwerte über die PC-Tastatur zu ändern.
Gibt es diese Möglichkeit denn inzwischen?

Danke!

Antwort auf von KarstenIhl

Das wird sich auch 2016 nicht ändern. MuseScore kann nicht wissen, ob eingefügt oder überschreiben werden soll (und entscheidet sich daher immer für letzteres) und ob, was und wie weit verschoben werden soll.
Daher ist die Lösung einfach kopieren bzw. ausschneiden und einfügen:
Erste Note oder Pause des zu verschiebenden Bereichs anklicken, letzte Note oder Pause des zu verschiebenden Bereiches anklicken bei gleichzeitigem Drücken der Umschalttaste, Strg+X zum ausschneiden, dann die Note davor nach Geschmack verlängern oder verlängerns, die dann folgendes Pause anklicken und mit Strg+V das vorher ausgeschnittene einfügen.

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Das wird sich auch 2016 nicht ändern. MuseScore kann nicht wissen, ob eingefügt oder überschreiben werden soll (und entscheidet sich daher immer für letzteres) und ob, was und wie weit verschoben werden soll.

MS könnte fragen. Capella entschied sich früher für das Verschieben. Das war letztendlich angenehmer.

Antwort auf von hasenfuss

Die Diskussion ist zwar schon alt, aber ...

ich bin froh, daß MuseScore NICHT in der Lage ist, Noten nach hinten zu verschieben, wenn man z. B. die Länge einer Note verändert. Capella ist da doch eher grottig, weil bei diesem Verschieben SÄMTLICHE eingestellten Formatierungen im verschobenen Bereich einfach verloren gehen, in Standardformatierungen umgewandelt werden. Bei einer sinfonischen Partitur können so die Ergebnisse mehrerer Tage Arbeit verloren gehen! (Ich spreche aus Erfahrung; das war der Punkt für mich, weshalb ich bei Capella ausgestiegen bin und NIE wieder einsteigen werde.)

Für den hier gesuchten Zweck ist einzig und allein das Mittel des Kopierens und Wiedereinfügens sinnvoll und auch hilfreich - weil man an beliebigen Positionen einfügen kann

(Verschieben um z. B. drei Viertel in einem 4/4-Takt: Erzeuge in dem Takt, wo der einzufügende Bereich beginnen soll, Pausen; klicke die Pause der Zählzeit an, wo der einzufügende Notentext beginnen soll; füge - z. B. mittels STRG-V - die kopierten Noten ein).

Notenwerte, die Taktgrenzen überlagern, werden dabei automatisch aufgespalten und mit Haltebögen richtig übernommen.

Ein anderes Hilfsmittel vermisse ich ... nämlich einen Bereich kopieren und mit verdoppelten oder halbierten Notenwerten woanders wieder einfügen zu können. Aber das ist hier off-topic ...

Finde auch dass es die "Verschiebe"-Option bei Verlängerung oder Verkürzung eines Notenwertes geben sollte. Oft reden wir ja nicht von ganzen Partitionen die sich verändern sondern man hat sagen wir mal erst 5 oder 6 Takte weitergeschrieben und verändert dann eine Note oder Pause einige Takte vorher im Wert. Dann wäre es schon toll wenn der Rest sich auf Wunsch entsprechend verschieben würde. Evtl. könnte die entsprechende Option sich standardmässig jeweils nach einer Anwendung wieder deaktivieren es sei denn man stellt das Verhalten auf permanent...

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Das stimmt schon oft, wenn man aber
a) mehrere solcher Vorgänge hat
b) mal nur durch einfügen/löschen von Noten an verschiedenen Stellen was ausprobieren will
c) nachher mal Notenwerte rasch verändern will
wird dieses "Markieren-Ausschneiden-Löschen-Einfügen" doch rasch zeitaufwändig. Einfach nur ne Note reinhauen / löschen / Notenwert verändern und alles danach würde verschoben wäre da viel schneller.

Zumindest als Opt-In würde das doch keinem Wehtun und manchem die Arbeit erleichtern.

Antwort auf von McConnor

Und wenn musescore das zulassen würde, dann hätte es einen Punkt in dem bezüglich praktisch sein Capella überlegen wäre. Weil bei Capella nicht die Noten umgerechnet/umgebrochen werden, die durch so eine Aktion durch den Taktstrich aufgeteilt werden.
Was aber bei capella erstaunlich im Realen wenig stört, weil ich und vermutlich auch andere meisten komplette oder halbe Takte löschen.

hab mich beim Transkribieren auch mal um ne Viertel vertan - habe den "falschen Takt" als 5/4 festgelegt und die darauffolgenden wieder als 4/4 - dann verschieben sich die folgenden Noten so wie es sein soll. Dann den 5/4 löschen und einen neuen 4/4 Takt versehen mit der richtigen Notenaufteilung einfügen. Hat 20 Takte erneutes Editieren erspart.

Antwort auf von Jojo-Schmitz

Hallo,
ich möchte auch noch einmal um das verschiebende Einfügen bitten. Wer - wie ich - nicht so perfekt darin ist eine Melodie sofort richtig zu setzen, könnte erst die Melodie-Linie setzen und dann den Rhythmus anpassen. Derzeit ist das in MuseScore unmöglich oder zumindest nicht flüssig möglich. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich das Programm so nutzen könnte.
Ich finde es schade, dass auf die bisherigen Anfragen nur dieselbe Antwort kommt, man solle doch 'einfach' ausschneiden und einfügen. Dabei gab es doch schon gute Argumente der anderen User .....
Ist da wirklich kein Eindenken / Umlenken drin ...?
Kopfkratz... und viele Grüße mit Dank für die Aktivitäten an dem tollen Projekt.

Antwort auf von MuseMonzter

Hallo,

nunja, eigentlich gibt es das schon. Takt oder Takte einfügen. Man muß halt 2 oder manchmal auch mehr Schritte (z.B. wenn ein Taktwechsel im Einzufügenden dabei ist) machen um das zu erreichen.
Mir ist es sogar lieber so, da ich nicht drauf achten muß, ob ich jetzt überschreiben oder einfügen aktiviert habe.

Grüße
Tux

Antwort auf von MuseMonzter

Genau aus diesem Grund habe ich gerade mal das Forum geöffnet. Ich kann Tonlinien super im voraus denken und auch einfach z.B. über die Tastatur einfügen. Ich würde auch sehr sehr gerne einfach den Notenwert, der am meisten vorgibt eingeben und alle anderen nachträglich anpassen.
Jetzt ist 2021 gibt es die Funktion irgendwo? ;D

Do you still have an unanswered question? Please log in first to post your question.