MIDI Import

Updated 2 Monaten ago

    MuseScore kann MIDI Dateien importieren (.mid/.midi/.kar) und konvertiert sie in Musiknotation.

    • So importieren Sie eine MIDI-Datei, den Standard verwenden Öffnen Kommando. Dies konvertiert die MIDI-Datei in eine MuseScore-Datei (.mscz) und wendet die Standardquantisierungseinstellungen an.

    Das MIDI-Import-Panel erscheint am unteren Rand des Bildschirms: Sie können es erweitern, indem Sie die Oberfläche mit dem Dokumentfenster nach oben ziehen. Das Bedienfeld zeigt alle Spuren in der Datei an (es werden nur die mit Noten-Events angezeigt) und ermöglicht die Einstellung von Parametern, die den Konvertierungsprozess beeinflussen. Wenn es mehrere Spuren gibt, wird oben in der Liste eine weitere Spur hinzugefügt, um alle Spuren auf einmal auszuwählen.

    MIDI Import Panel

    • So akzeptieren Sie die Standardkonvertierung: Drücken Sie einfach auf das "X"-Symbol oben links im Import-Panel, um es zu schließen. Das Panel kann jederzeit während der Sitzung wieder geöffnet werden, indem Sie unten im Dokumentfenster auf "MIDI-Import-Panel anzeigen" drücken.

    • So importieren Sie die Datei erneut: Stellen Sie die gewünschten Parameter im Importbereich ein (siehe unten) und drücken Sie Anwenden. Wenn Sie Änderungen im Importbereich vorgenommen haben, diese aber rückgängig machen möchten, drücken Sie Abbrechen. Um das Import-Panel zu schließen, drücken Sie das "X"-Symbol oben links im Panel.
      Wenn Sie die Datei erneut importieren, nachdem Sie Änderungen an der temporär generierten Ergebnispartitur vorgenommen haben, werden Sie von MuseScore gefragt, was mit der geänderten Partitur geschehen soll: Speichern Sie sie irgendwo, verwerfen Sie sie oder brechen Sie ab. Die Sichern speichert die geänderte Partitur als Musescore-Datei in Ihrem \bin-Verzeichnis, ohne die ursprüngliche MIDI-Datei zu ändern. Anschließend wird die Original-MIDI-Datei erneut importiert und die Einstellungen des Importbereichs werden übernommen. Die Einstellungen des Importfelds werden NICHT auf die gespeicherte Datei angewendet. Die Ablegen Mit der Option "UNDO" werden Ihre Änderungen an der Musecore-Datei rückgängig gemacht, dann wird die ursprüngliche MIDI-Datei erneut importiert und die neuen Einstellungen werden übernommen. Die Abbrechen importiert die Original-MIDI-Datei in die erste Registerkarte und wendet alle Einstellungen des Importbereichs an. Anschließend wird eine neue Registerkarte mit Ihrer geänderten Partitur erstellt, ohne dass die Einstellungen des Importbereichs angewendet werden. Die zweite Registerkarte entspricht dem Drücken von SPEICHERN und dem anschließenden Öffnen der gespeicherten Datei. Daher können Sie keine Importbereichseinstellungen auf eine vom Benutzer modifizierte Partitur anwenden. Sie müssen zuerst die Einstellungen des Importbereichs anwenden, alle Änderungen an der Partitur vornehmen und dann die Partitur mit dem Standard Sichern Kommando.

    Scrollen mit dem Mausrad (MIDI Import Panel): Der vertikale Bildlauf ist die Standardeinstellung. Für den horizontalen Bildlauf drücken Sie Umschalt oder Strg während Sie das Rad benutzen.

    Verfügbare Operationen

    MuseScore Instrument
    Weisen Sie ein MuseScore-Instrument zu (aufgelistet in instruments.xml oder in der angegebenen benutzerdefinierten xml-Datei in den Voreinstellungen), das Notensystemname, Notenschlüssel, Transposition, Artikulationen usw. definiert.
    Quantisierung

    Quantisieren Sie MIDI-Noten mit einem regelmäßigen Raster. Die Auflösung des Rasters MAX kann über das Dropdown-Menü eingestellt werden:

    • Wert aus den Voreinstellungen (Standard) - der Quantisierungswert wird aus dem Hauptdialog "Voreinstellungen" von MuseScore (auf der Registerkarte "Import") übernommen
    • Viertel, Achtel, 16tel, 32tel, 64tel, 128tel - benutzerdefinierte Werte

    Die tatsächliche Größe des Quantisierungsrasters ist jedoch adaptiv und verringert sich, wenn die Notenlänge klein ist, so dass der Quantisierungswert für jede Note unterschiedlich ist. Es gibt jedoch eine Obergrenze für den Quantisierungswert, und dieser Wert kann vom Benutzer als "max. Quantisierung" eingestellt werden.
    Wenn z. B. eine Note lang ist - z. B. eine halbe Note - und die maximale Quantisierung auf 8 eingestellt ist, dann wird die Note mit dem 8tel-Raster quantisiert und nicht mit dem Halb- oder Viertelnoten-Raster, wie es der Algorithmus vorsieht.
    Ein solches Quantisierungsschema erlaubt es, alle Noten in der Partitur (mit unterschiedlichen Längen!) adäquat zu quantisieren.

    Max. Stimmen
    Legt die maximale Anzahl der erlaubten Musikstimmen fest.
    N-Tolen suchen
    Wenn diese Option aktiviert ist, wird versucht, N-Tolen zu erkennen und das entsprechende Quantisierungsraster auf die Tupelakkorde anzuwenden.
    Ist die menschliche Leistung
    Wenn diese Option aktiviert ist, reduziert sie die Genauigkeit der MIDI-zu-Noten-Umwandlung zugunsten der Lesbarkeit. Sie ist nützlich für nicht ausgerichtete MIDI-Dateien, wenn kein regelmäßiges Quantisierungsraster vorhanden ist. Für solche Dateien wird der automatische Beat-Tracking-Algorithmus verwendet, der versucht, die Taktpositionen im gesamten Stück zu erkennen.
    2x weniger Taktanzahl
    Die Option ist für nicht ausgerichtete MIDI-Dateien aktiv (wenn "Ist menschliche Leistung" standardmäßig aktiviert ist). Sie halbiert die Taktanzahl, die bei der internen Taktverfolgung erhalten wird. Dies kann nützlich sein, wenn die Taktverfolgung eine 2x häufigere Taktunterteilung als nötig ergibt.
    Taktart
    Die Option ist für nicht ausgerichtete MIDI-Dateien aktiv. Der Benutzer kann eine geeignete Taktart für das gesamte Stück wählen, wenn der erkannte Standardwert falsch ist. Die Option ist nützlich, weil sie importierte Tupel im Gegensatz zur direkten Einstellung der Taktart über die Palette korrekt behandelt.
    Notenzeilen aufteilen
    Diese Option eignet sich hauptsächlich für Klavierspuren - um Noten der linken oder rechten Hand des Interpreten zuzuordnen. Sie verwendet konstante Tonhöhentrennung (der Benutzer kann die Tonhöhe über Unteroptionen wählen) oder gleitende Tonhöhentrennung (abhängig von der Handbreite - eine Art Vermutung aus Sicht des Programms).
    Für Schlagwerkspuren (Klang "Percussion" in der Spurliste) teilt es das Notensystem in mehrere Notensysteme auf, von denen jedes nur eine Schlagzeugtonhöhe (d.h. einen Schlagwerkklang) erhält. Es gibt auch eine Unteroption, um die Anwendung der eckigen Klammer für den neu erstellten Satz von Schlagwerkspuren zu erlauben/zu verbieten.
    Notenschlüsseländerungen
    Kleine Notenschlüssel können innerhalb eines Notensystems eingefügt werden, um Akkorde näher an den 5 Notenlinien zu halten. Der Wechsel des Notenschlüssels hängt von der durchschnittlichen Tonhöhe des Akkords ab. Zusammenhängende Notengruppen werden durch das Einfügen des Notenschlüssels nicht unterbrochen (falls dies geschieht, kann man einen Fehler für den Algorithmus in importmidi_clef.cpp melden). Diese Option ist nur für Nicht-Drum-Spuren verfügbar.
    Laufzeiten vereinfachen
    Reduziert die Anzahl der Pausen, um "einfachere" Notendauern zu bilden. Bei Schlagwerkspuren kann diese Option auch Pausen entfernen und Noten verlängern.
    Staccato anzeigen
    Option zum Anzeigen/Ausblenden von Staccato-Markierungen in der Partitur.
    Gepunktete Noten
    Steuert, ob MuseScore punktierte Noten oder Haltebögen verwenden soll.
    Tempotext anzeigen
    Blendet Tempotextmarkierungen in der Partitur ein/aus.
    Akkordnamen anzeigen
    Zeigt/versteckt Akkordnamen in der Partitur, falls vorhanden, für das XF-MIDI-Dateiformat.
    Erkennen von Pickup-Takten
    Wenn diese Option aktiviert ist, wird die Taktart des ersten Takts, der kürzer als der zweite Takt ist, nicht geändert. Sie wird auch Auftakt genannt. Diese Option ist nur für alle Spuren auf einmal verfügbar.
    Swing erkennen
    MuseScore versucht, Swing zu erkennen und ersetzt automatisch ein Muster aus 4er + 8er-Noten in Triolen (für das häufigste Swing-Gefühl, 2:1) oder ein punktiertes 8er + 16er-Muster (für Shuffle, 3:1) durch zwei gerade 8er und einen "Swing"- oder "Shuffle"-Text am Anfang.

    Do you still have an unanswered question? Please log in first to post your question.