Swing

    Es ist in MuseScore möglich, eine Partitur in geswingten achtel oder geswingten sechzentel Noten abzuspielen.

    Swing einrichten

    Der empfohlene Weg, um MuseScore (und den Personen, die Ihre Musik lesen werden) mitzuteilen, dass ein Swingfeel beabsichtigt ist, ist die Erstellung eines Swing-Systemtextelements.

    1. Klicken Sie auf die erste Note.
    2. Doppelklicken Sie auf Swing in der Text-Palette.

      Swing text

    Der Swingtext kann wie jedes anderes Textelement durch Doppelklicken bearbeitet werden(siehe Nonexistant node nid: 55966) und kann über den Nonexistant node nid: 56056 unsichtbar gemacht werden.

    Rückkehr zu geradem Rhythmus

    Wenn Sie eine Partitur haben, der sowohl "geswingte" als auch "gerade" Abschnitte enthält und Sie möchten, dass dies in der Wiedergabe sich widerspiegelt:

    1. Fügen Sie ein Swing-Textelement wie oben beschrieben ein, das an der ersten Note oder Pause des "geraden" Abschnitts angefügt ist.
    2. Ändern Sie den Text wie gewünscht - doppelklick auf das Element, dass Sie gerade eingefügt haben und ändern Sie es zu "Gerade" (siehe Nonexistant node nid: 55966).
    3. Schalten Sie den Swing aus durch Rechtsklick → Eigenschaften Systemtext…Swing Einstellungenaus.

    Swing Einstellungen

    Swingtexteinstellungen

    Die Swingeinstellungen für eine einzelne Swing Textkennzeichnung finden Sie über Rechtsklick → Eigenschaften Systemtext…Swing Einstellungen. Hier können Sie angeben, wie stark geswingt werden soll (z.B. das Verhältnis des Downbeats zum Upbeat) oder ob in achtel Noten oder in sechzehntel Noten geswingt werden soll.

    Allgemeine Swing Einstellungen

    In der Voreinstellung, wenn kein Swing Textelement vorhanden ist, ist die Swingwiedergabe ausgeschaltet. Um die Swingwiedergabe einzuschalten ohne ein Textelement hinzuzufügen, nutzen sie die allgemeinen (partiturweiten) Swingeinstellungen in StilAllgemein...Partitur.